Bündnis für
Unterschleißheim

Willkommen

Als 2018 in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung ein 8-stöckiges Parkhaus aus dem Boden wuchs, Pläne über eine intensive Bebauung des ehe­maligen „Siemens-Parkplatzes“ mit einem Landmark bekannt wurden und in der Presse Berichte über weitere große Gewerbeansiedlungen zwischen Oberschleißheim und Unterschleißheim kursierten, trafen sich etwa 50 engagierte Bürgerinnen und Bürger, um diesem Treiben nicht tatenlos zuzusehen. Noch mehr Zulauf erhielt die Initiative, als Pläne über eine weitere intensive und hohe Bebauung mit dem Titel ,,Neue Mitte“ (passender wäre vielleicht die Bezeichnung „Neue Höhe“) am Rathausplatz bekannt wurde. In beiden Fällen hatte die „frühzeitige Bürgerbeteiligung“ mehr den Charakter einer „Verkaufsveranstaltung“ denn den einer echten Beteiligung, da die grundlegenden Para­meter wie Bebauungsdichte und Bauhöhe bereits weitgehend vorgegeben waren.
Am 21.11.2019 gründete sich das ,,Bündnis für Unterschleißheim (BfU)“ mit dem Ziel, bei der Wahl zum Stadtrat im März 2020 mit eigenen Kandidatinnen und Kandidaten anzutreten, um die Zukunft Unterschleißheims aktiv mitzugestalten. Am 12.12.2019 stellte das BfU mit der FDP eine gemeinsame Kandidatenliste auf und machte damit den nächsten Schritt in Richtung Stadtrat.
Viele Probleme, wie die Wohnungsnot und die überlastete Infrastruktur, betreffen den gesamten Ballungsraum der „Metropolregion München“, so dass wir eng mit ähnlichen Initiativen in der Landeshauptstadt München (wie z.B. der „München Liste“) und im Landkreis zusammen­arbeiten.

Unser Wahlprogramm 2020

Am 12.12.2019 hat die parteiunabhängige Wählergruppe BfU (Bündnis für Unterschleißheim) mit der FDP eine gemeinsame Liste für die Stadtratswahl am 15.03.2020 aufgestellt.
Für das BfU treten Frauen und Männer unterschiedlicher Altersgruppen, Berufe und Qualifikationen aus ganz Unterschleißheim an.

Bürgernähe und Bürgerbeteiligung

sind der Schwerpunkt vieler kommunaler Wahlprogramme. In Unterschleißheim wurden diese Versprechen in den zurückliegenden Jahren nicht eingelöst. Entscheidungen mit erheblicher Tragweite wurden hinter verschlossenen Türen gefällt; mit großem finanziellem und medialem Aufwand wurde versucht, die Bürgerinnen und Bürger mit Alibiveranstaltungen (,,Bürgerinformationen“) ruhig zu stellen. Wir von der BfU stehen für echte Bürgerbeteiligung, insbesondere bei Großprojekten. In unserer Stadt wurden die Entscheidungen, die den Investoren im Gewerbe- und Wohnungsbau eine erhebliche Ausweitung des Baurechts in Aussicht stellen, lange vor Information der Öffentlichkeit hinter verschlossenen Türen getroffen.

Wohnbebauung

ist auch in Unterschleißheim dringend notwendig. Andererseits ist Unterschleißheim bereits heute eine der dichtest besiedelten Städte in Deutschland und sollte daher nur vorsichtig und moderat weiterentwickelt werden. Potenzial hierzu bieten Nachverdichtung und moderate Höhenentwicklung. Weitere Hochhäuser passen jedoch nicht zu unserem Ziel einer familienfreundlichen Kleinstadt.
Kindergärten und Schulen
müssen den Ausbauplänen angepasst werden und nicht den Erweiterungsmaßnahmen im Bereich Wohnen und Gewerbe verspätet folgen. Welcher Stellenwert unseren Kindern derzeit tatsächlich eingeräumt wird, lässt sich am Business Campus sehen: die Spielfläche liegt an der vielbefahrenen Durchgangsstraße, abgegrenzt nur durch eine scheußliche Steinmauer.

Gewerbe

Bei zukünftigen Gewerbe-und Industrieansiedlungen muss darauf geachtet werden, dass sich die Zahl der Ein­-und Auspendler dadurch nicht erhöht. Wir stehen für Konsolidierung in Unterschleißheim und für ein moderates Wachstum.

Unsere Verkehrsinfrastruktur

muss dringend verbessert werden. Das BfU setzt sich ein für eine Abkehr vom Prinzip „erst bauen, dann schauen“. Zunächst müssen im Verbund mit den umliegenden Kommunen Verbesserungsmöglichkeiten im Straßen- und ÖPNV-Netz geklärt und die erforderlichen Maßnahmen umgesetzt werden, bevor weitere große Projekte in Wohnbau und Gewerbeansiedlungen auf den Weg gebracht werden. Wir stehen für eine Optimierung der Radfahr- und Fußgängerwege; dabei müssen die Folgerungen aus den Freizeitachsen, die seit Jahren im Flächennutzungplan enthalten sind, endlich umgesetzt werden. So ist z.B. eine Fahrradunterführung im Bereich der Berglstraße dringend geboten. Auch beim Ausbau der S-Bahnstation hat sich gezeigt: in unserer Stadt fehlt es bereits jetzt an der nötigen Fläche für wirkliche Verbesserungen. Und wie die Verkehrsanbindung der überdimensionierten „Neuen Stadtmitte“ gelöst werden soll, bleibt auch nach den Informationsveranstaltungen ein Rätsel. Ein weiteres erhebliches Nadelöhr stellt die überörtliche Anbindung an unsere Nachbarkommunen dar.

Sozialer Wohnungsbau
muss durch die Stadt auf eigenen Grundstücken realisiert werden und darf nicht über die Soziale Bodennutzung (SoBon) als Deckmäntelchen für die Vervielfachung des Baurechts an Immobilieninvestoren dienen. Im Sinne einer ausgewogenen Stadt ermöglicht werden muss auch die Schaffung von Haus-und Wohneigentum (oder zumindest Erbpacht) durch unsere Bürgerinnen und Bürger. Der Vermietungsmarkt mit Neuimmobilien sollte nicht nur Großinvestoren überlassen werden.

Klima- und Umweltschutz

Ein Ausbau der Geothermie und der Fotovoltaik auf allen Dächern ist zu fördern. Wir befürworten den Moos-Haide-Park zwischen Unter- und Oberschleißheim. Die Ausgleichflächen müssen möglichst in Nähe der sie auslösenden Bauprojekte geschaffen werden. Zur Vermeidung des innerörtlichen motorisierten Individualverkehrs sind Parkhäuser an den ortsnahen Einfahrtspunkten und Verbesserungen der Busverbindungen zu prüfen. Alle Wohnsiedlungen müssen an den ÖPNV angeschlossen werden. Der Lärmschutz an der Autobahn, an der Bahnstrecke und zu den umliegenden Industriearealen muss weiter verbessert werden.

Unsere Stadtrats-Kandidaten im Kurzprofil

Carolin Kranz

Dipl. Soz. Päd.

Listenplatz 602

  • Maßvolle Nachverdichtung
  • Wohnungsbau für alle Altersgruppen inkl. familienfreundliche Eigenheime mit Garten
  • Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur
    zur persönlichen Seite

Silvia Eppler

Personalreferentin, 50 Jahre

Listenplatz 607

  • Nachhaltige Stadtentwicklung
  • Transparentere Bürgerbeteiligung
  • Verbesserung der sozialen Infrastruktur
  • zur persönlichen Seite

Hermann Bayer

Städtischer Angesteller i.R., 66 Jahre

Listenplatz 611

  • Maßvolle Nachverdichtung
  • Wohnungsbau für alle Altersgruppen inkl. familienfreundliche Eigenheime mit Garten
  • Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur
    zur persönlichen Seite

Dr. med. Ruth Biller

Frauenärztin, 54 Jahre

Listenplatz 615

  • Ein lebenswertes Unterschleißheim für Kinder und Familien
  • Eine maßvolle Stadtentwicklung
  • Ausreichende Erholungsflächen
    zur persönlichen Seite

Martin Birzl

Unternehmer, 64 Jahre

Listenplatz 603

  • nachhaltige Entwicklung
  • neue Wohnkonzepte
  • shared economy

„Damit Unterschleißheim überschaubar bleibt!“
zur persönlichen Seite

Matthias Hatzmann

Dipl. Ingenieur i.R., 64 Jahre

Listenplatz 608

  • Frühzeitige Bürgerbeteiligung
  • moderates Bauen
  • keine Hochhäuser über 22m
  • Maßvolle Nachverdichtung
    zur persönlichen Seite

Otto Felkel

Kommunalbeamter a. D., 63 Jahre

Listenplatz 612

  • Maßvolle Nachverdichtung
  • Wohnungsbau für alle Altersgruppen inkl. familienfreundliche Eigenheime mit Garten
  • Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur
    zur persönlichen Seite

Claudia Wörner

Leiterin Personalentwicklung, 60 Jahre

Listenplatz 617

  • Alternative Verkehrskonzepte unter Berücksichtigung aller Beteiligten : öffentlicher Nahverkehr, Fahrräder, Fußgänger und Auto
  • Leistungsfähige Nah- und Fernverkehrsanbindung
  • Wohnen, Gewerbe, soziale Infrastruktur in Einklang bringen und maßvoll sowie nachhaltig weiterentwickeln
    zur persönlichen Seite

Klaus Schütz

Diplom Ingenieur, 53 Jahre

Listenplatz 605

  • Nachhaltige Wohnbebauung
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Schutz von Arbeitsplätzen
  • Aktive Klimawende
  • Bürgerbeteiligung anstatt Bürgerinformation
  • zur persönlichen Seite

Albert Biller

Volljurist, Bankangestellter, 59 Jahre

Listenplatz 609

  • Umfassende Transparenz und Einbindung der Bevölkerung bei weitreichenden Entscheidungen
  • Ausgewogenes Angebot an Häusern und Wohnungen inkl. Ermöglichung von Eigentumsbildung.
  • Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur (insbesondere ÖPNV, Fahrrad)
  • zur persönlichen Seite

Helga Neufeld

 

Listenplatz 613

  • Ein lebenswertes Unterschleißheim für Kinder und Familien
  • Eine maßvolle Stadtentwicklung
  • Ausreichende Erholungsflächen
    zur persönlichen Seite

Walter Schmitt

Rentner, 72 Jahre

Listenplatz 618

  • Ein lebenswertes Unterschleißheim für Kinder und Familien
  • Eine maßvolle Stadtentwicklung
  • Ausreichende Erholungsflächen
    zur persönlichen Seite

Impressum

Dieses Internetangebot, die Leistungen sowie die Inhalte der Domains
„buendnis-fuer-unterschleissheim“ sowie „bündnis-für-unterschleissheim.de“,
sind ein Angebot vom Inhaber:

Bündnis für Unterschleißheim
Fastlingerring 113
85716 Unterschleißheim

Email: kontakt@buendnis-fuer-unterschleissheim.de
Internet: www.buendnis-fuer-unterschleissheim.de

Bildrechte:
stock.adobe.com
www.fotolia.de ( zwischenzeitlich stock.adobe.com )
Die für die Realisierung dieser Webseite eingesetzten Bilder wurden von der BfU erstellt.